ZAHNIMPLANTATE

Fast so perfekt wie das Original!

Durch die moderne Zahnheilkunde lassen sich die natürlichen Zähne bei guter Pflege und regelmäßiger Vorsorge bei vielen Patienten lange erhalten.

Aber auch ein verlorener Zahn lässt sich heute ersetzen:

Keine andere Versorgung kommt den natürlichen Zähnen so nahe wie das Implantat. Die neue künstliche Zahnwurzel aus körperkompatiblem Titan wächst im Kieferknochen ein. Auf diesem Fundament können Zahnkronen, Brücken und auch Prothesen verankert werden.

Viele Zähne können durch Implantate ersetzt werden. Ein großer Vorteil ist das Implantate in fast jedem Alter eingesetzt werden können. Einschränkungen gibt es in der Wachstumsphase, zu dieser Zeit sollen keine Implantate gesetzt werden.

 

Um eine Implantation durchzuführen sind folgende Schritte notwendig:

 

1. Planung und Beratung

Nach einer Untersuchung (auch röntgenologisch) und einem Aufklärungsgespräch werden die Behandlungsmöglichkeiten erörtert.

Dann kann ein individueller Behandlungsplan aufgestellt werden. Sie werden über den Therapieverlauf und die Kosten einer Implantatbehandlung im Vorfeld informiert.

 

2. Einsetzen der Implantate

In der Regel ist eine Implantation ein ambulanter Eingriff: Das Zahnfleisch wird nach lokaler Anästhesie mit einem kleinen Schnitt geöffnet. Dann kann das Implantat schmerzfrei in den Kiefer gesetzt werden.

 

3. Einheilungsphase

Das Zahnfleisch heilt innerhalb weniger Tage. Das Implantat ist nach drei bis sechs Monaten im Kiefer eingeheilt. Für diese Zeit werden Sie provisorisch versorgt.

 

4. Der neue Zahn

Nach der Einheilzeit werden kleine Verbindungselemente in das Implantat eingesetzt auf denen der Zahnersatz fixiert werden kann.

 

5. Nachsorge

Über die Unterstützung mittels professioneller Zahnreinigung - etwa alle 3 Monate- und regelmäßiger Vorsorge können Ihre Implantate lange halten.