PARODONTITIS


Was kann man dagegen tun?


Wir möchten Ihnen einen Überblick über moderne Behandlungsmethoden geben, und zusätzlich sinnvolle Ergänzungen oder Alternativen zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung vorstellen.

 

Intensive Vorbehandlung

Die Parodontitis ist eine bakteriell bedingte Entzündung, die sich in einer weitgehend irreversiblen Zerstörung des Zahnhalteapparates (Parodontium) zeigt
Voraussetzung für die Durchführung einer Parodontitistherapie ist die Entfernung des Zahnsteins der weichen Zahnbeläge und sonstiger Reizfaktoren sowie die Anleitung des Patienten zur richtigen Mundhygiene. Darüber hinaus werden wir in einem zweistufigen Verfahren Problemzonen erörtern und Lösungsvorschläge machen

 

Diese Maßnahmen sind jeweils mit einer professionellen Zahnreinigung verbunden. Ohne diese Vorbehandlung ist nach unserer langjährigen Erfahrung keine erfolgreiche Therapie möglich. Diese Auffassung wird auch durch zahlreiche wissenschaftliche Studien untermauert. Sie ist für uns deshalb unverzichtbar.

 

 

Behandlungsablauf

Die Behandlung der Parodontitis setzt sich aus drei Phasen zusammen. In der ersten Phase findet eine Hygienisierung (professionelle Zahnreinigung) statt, d.h. die Mundhöhle wird vorbehandelt, Zahnstein und Zahnbeläge werden entfernt, die Keimzahl im Mund wird reduziert.

In der zweiten Phase werden die Zahnfleischtaschen unter örtlicher Betäubung gereinigt. Wir nutzen hierfür spezielle grazile Ultraschallansätze, die eine besonders schonende Therapie ermöglichen. Bei schwereren Formen wird zusätzlich die Zahnwurzel durch Handinstrumente von Auflagerungen befreit oder zusätzlich chirurgisch gearbeitet.

Wichtige Voraussetzung für den Therapieerfolg bei einer Parodontitisbehandlung ist die Reduzierung und Eliminierung krankmachender Keime / Bakterien. Neben der herkömmlichen, mechanischen Parodontalbehandlung und der professionellen Zahnreinigung kann und sollte in speziellen Fällen eine weitere lokale (antibiotische) Maßnahme sinnvoll und erforderlich sein.

 

Regelmäßige Nachsorge

Der langfristige Erfolg einer Parodontitisbehandlung hängt weitestgehend von Ihrer persönlichen Mundhygiene ab, die dauerhaft intensiv bleiben muss.

Wir wissen aus Erfahrung, dass man nach der akuten Behandlungsphase leicht wieder in alte Zahnputzgewohnheiten zurückfällt. Um dies zu vermeiden, sollen Sie nach einer Parodontitisbehandlung in regelmäßigen Abständen eine Kontrolluntersuchung und Professionelle Zahnreinigung in Anspruch nehmen. Nur so lässt sich ein Rückfall vermeiden.

Nach der Zahnfleischtaschenreinigung werden Sie nun in der dritten Phase regelmäßig von uns betreut, um Ihre häusliche Zahnpflege zu unterstützen und damit das Risiko einer erneuten Entzündung zu vermindern.

 

Wir hoffen ihnen mit diesen Informationen weitergeholfen zu haben und wünschen alles Gute für den Verlauf ihrer Behandlung! Haben Sie noch weitere Fragen oder sind Sie noch nicht mit dem Behandlungsablauf vertraut? Zögern Sie nicht uns unter 0201 571479 oder anmeldung@zahnarzt-schmidt.com zu kontaktieren.